PLog – Das Blog der PL.NRW


Hier findet ihr ausführliche Positionierungen zu aktuellen Geschehnissen in Form eines Blogs. Die hier versammelten Beiträge sind Meinungen unserer pragmatischen Mitglieder – diese können (müssen aber nicht) mit der Position der PL.NRW übereinstimmen. Wir beweisen damit die Breite unseres Meinungsspektrums!

 

PLog: Neue Farben braucht das Land – Thesen über die politische Landschaft

von Torsten.

Der elektorale Erfolg der AFD hat unmittelbare Auswirkungen auf die Frage des Zustandekommens zukünftiger Koalitionen. So galt bisher eine Koalition zwischen Rot-Grün und der Linken aufgrund ihrer Positionen zu wirtschafts- oder außenpolitischen Themen als unmöglich. Diese Ablehnung wird von weiten Teilen der Linken, die teils tiefe Ressentiments gegen die SPD hegt, geteilt. Auf der anderen Seite steht einer strategischen Zusammenarbeit mit der FDP Ressentiments aus Reihen der SPD im Weg, die noch aus Schwarz-Gelben Zeiten her rühren. Außerdem verprellte die SPD regelmäßig in der Bundesregierung mögliche Chancen auf eine sozialliberale Renaissance, beispielsweise mit Entscheidungen wie der zur Vorratsdatenspeicherung.

Nach den Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Sachsen-Anhalt ist Verschiedenes festzustellen: (Weiterlesen)

 

PLog: Sigmar Gabriel, Thilo Sarrazin und überhaupt

von Sascha Korinek.

Lassen wir einmal die letzten Tage und Wochen Revue passieren. Die SPD dümpelt bei ungefähr 20 Prozent rum, die Rechtspopulisten haben nun auch in deutschen Parlamenten Einzug gefunden und das nicht zu knapp. In Österreich und Polen sind sie mittlerweile stärkste Kraft. In Österreich ist die FPÖ mittlerweile die Partei der Arbeiter. (Weiterlesen)

 

PLog: Fluchtursachen bekämpfen

von Fabian Stangier.

Wir müssen die Fluchtursachen bekämpfen“ – so oder so ähnlich tönt es in letzter Zeit von Politiker aller Couleur, von Merkel bis Steinmeier. Eine Antwort auf die wirksame Bekämpfung der Fluchtursachen bleiben sie jedoch in den meisten Fällen schuldig. Die Frage ist die Herangehensweise. Bekämpft man Fluchtursachen oder bekämpft man Flüchtende? (Weiterlesen)

 

PLog: Alles halb so wild! Über Erdogan, Böhmermann und die Bundesregierung

von Marcel Hagedorn.

Der Fall Böhmermann schlägt Wellen. Lange wurde nicht mehr so leidenschaftlich über Freiheitsrechte in der Bundesrepublik gestritten wie zu diesen Tagen. Dieser Beitrag möchte eine Einführung in die juristische Problematik der Ermächtigung der Bundesregierung, die Strafverfolgung Böhmermanns wegen Beleidigung eines ausländischen Staatsoberhauptes (§ 103 StGB) geben und dann eine politische Bewertung des Verhaltens der SPD-Minister und der Kanzlerin geben. (Weiterlesen)

 

PLog: Reform des § 211 StGB? Ja, bitte!

von Martin Luber.

Nach etlichem Hin und Her ist es diese Legislaturperiode endlich soweit: Die seit den 1980er Jahren geforderte Reform des „Mordparagraphen“ kommt – entgegen der mitunter laut geäußerten Kritik von einigen Politikern und Opferschutzverbänden. Dass eine Neufassung längst überfällig ist und ausschließlich Vorteile, insbesondere auch für die Opfer von Straftaten bringt, zeigt der folgende Beitrag. (Weiterlesen)

 

PLog: Ich bin mal so frei…

von Julia Klewin.

Ich erhebe mein Cosmopolitanglas auf die Meinungsfreiheit und lasse es mir nicht nehmen, neben vielen anderen schlauen Köpfchen die Causa Böhmermann im Detail zu analysieren, seine (wahren) Intentionen zu erläutern und die gesamtgesellschaftliche Bedeutung zu betonen. (Weiterlesen)

 

PLog: Frauen, Mädels, Weiber, Mädchen, Ladys, Damen…auf in den Kampf!

von Julia Klewin.

Eigentlich feiere ich selbstverliebtes Ding mich jeden Tag und heute – am Weltfrauentag – sogar noch ein Stückchen mehr. Ebenso feiern möchte ich heute aber alle Frauen jeder Facette, die jeden Tag kämpfen und in der Vergangenheit jeden Tag gekämpft haben. (Weiterlesen)

 

PLog: „Knock, kock!“ – „Who is it?“ – „Kondompflichtkontrolle“

von Julia Klewin.

Es ist ja nicht so, dass es in der Großen Koalition jemals einfach gewesen wäre und ich behaupte, dass einfach vielleicht auch ein wenig langweilig wäre. Sich aber nun vorzustellen, wie sich konservative PolitikerInnen der Union und (hoffentlich) progressive PolitikerInnen der SPD gegenübersitzen, um über Prostitution zu diskutieren, malt in meinem blonden Köpfchen ein klischeehaftes Bild, wie es schöner nicht sein könnte. Wie auch immer diese Debatten ausgesehen haben mögen, nun liegt eine Einigung in Form des Entwurfs zum Prostitutionsschutzgesetz auf dem Tisch. (Weiterlesen)

 

PLog: Macht euch schick, Genossen!

von Julia Klewin.

Das deutsche GQ-Magazin veröffentlichte gestern seine alljährliche „Best Dressed“-Liste, bei der besonders gut gekleidete männliche Persönlichkeiten ausgezeichnet werden. Kaum fassbar ist dabei, dass in diesem Jahr tatsächlich ein Soze, nämlich Bundesjustizminister Heiko Maas, auf Platz 1 landete und somit den Titel des bestangezogenen Mannes 2016 tragen darf. Wie ich finde, zu Recht! Begründet wurde dies von der Redaktion wie folgt: Wenn ein deutscher Politiker ausnahmslos perfekt sitzende Anzüge trägt und auch noch smart auftritt, honorieren wir das. Maas zeigt Haltung, nicht nur politisch. Möge sein Beispiel im Bundestag Schule machen.“ Ich sage dazu „Chapeau!“ und gratuliere herzlich. (Weiterlesen)

 

PLog: Ich bin weder Schlampe, noch Freiwild!

von Julia Klewin.

Kaum hat das neue Jahr begonnen, so bestimmt das Geschehen der Silvesternacht in Köln alle Kanäle. Während die meisten Menschen damit beschäftigt waren, das Jahr 2015 auf verschiedene Art und Weise zu verabschieden, Partys zu feiern, bei der Familie zu sein oder wie ich ein 7-Gänge-Menü mit gefühlten drölf Gläsern Wein in sich hineinzuschaufeln, tobte am Kölner Hauptbahnhof ein Mob, der anscheinend nicht Schöneres zu tun hatte, als junge Frauen sexuell zu belästigen. Hierbei begrapschten sie Passantinnen, bedrängten und beschimpften sie, griffen ihnen an den Hintern, die Brüste oder zwischen die Beine und beraubten sie. (Weiterlesen)

 

PLog: Fucked up beyond repair

von Johannes Jungilligens

Liebe Genossinnen und Genossen, ich bin dann mal weg.

Nein, ich trete selbstverständlich nicht aus oder zurück und auch nicht nach. Ich kapituliere einfach nur. Vor dem System, vor der Mehrheit, vor den demokratisch beschlossenen Positionen. Die letzte Landeskonferenz liegt nun einige Wochen zurück und ich habe in dieser Zeit sehr viel nachgedacht. Über die NRW Jusos. Über die Pragmatische Linke. Über Mehrheiten und Minderheiten. Über meine Rolle in dem ganzen Spiel. (Weiterlesen)

 

PLog: Von Nippeln und Hashtags

von Julia Klewin.

Das Verhältnis zwischen nackten Brüsten und der US-Medienlandschaft bzw. –gesellschaft lässt sich kurz beschreiben: Sie waren, sind und werden niemals beste Freunde. (Weiterlesen)

 

PLog: Zeitenwende für Deutschland

von Thorsten.

Seit dem Ende des kalten Kriegs hat keine geopolitische Krise solche unmittelbaren Auswirkungen auf Deutschland entfaltet, wie die jetzige Flüchtlingskrise. Millionen, vorwiegend aus den Balkanrepubliken, dem Nahen Osten und Westafrika sind auf der Flucht vor Krieg, Terror und Perspektivlosigkeit nach Europa und oftmals dabei nach Deutschland. Deshalb gilt: Wegducken, wie bei vielen anderen internationalen Krisen, is‘ nicht. (Weiterlesen)

 

 

PLog: We love Cmpgnng

von Julia Klewin.

Ein parteilastiger Samstag wie der vergangene bedarf einer Nachbetrachtung. Here you go.

In der Vergangenheit habe ich oft und lange über die SPD geschimpft. Optisch hatte sie in meiner Wahrnehmung seit Stefan Langername (Hach, wer erinnert sich?) meist nie etwas Außerordentliches zu bieten und während in die Jahre gekommene Genossen an den Infostandschirmen weiter brav die roten Einkaufswagenchips verteilten, ärgerte ich mich in meiner politischen Pause [1] über die fehlende Bereitschaft zur Modernisierung, den Kuschelkurs mit der CDU, in diesem Zusammenhang fehlende Cojones, die Kommunikation der Parteispitze nach dem Verhandlungsergebnis der letzten Griechenlandrettung (die ich mit meinem Ouzo-Konsum in den Sommerferien auf einer griechischen Insel wahrscheinlich mehr vorangetrieben habe als die Anzugträger am runden Tisch) und machte mich lustig über die mit der Post verschickten Zettelchen zur Digitalisierung der Gesellschaft. Japp, Zettel & digital. Finde den Fehler. (Weiterlesen)

 

PLog: Die freiheitliche demokratische Grundordnung

von Sebastian Bucher.

Die freiheitliche demokratische Grundordnung ist der Kern unseres Grundgesetzes und beinhaltet u.a. das freie und geheime Wahlrecht, die Bindung der Regierung an Recht und Gesetz, das Recht auf Opposition, die Unabhängigkeit der Gerichte und die Menschenrechte. Ich finde gut, dass es innerhalb unseres  Grundgesetzes mit seinen knapp 150 Paragraphen einen Kern gibt, der unsere Demokratie ausmacht und unumstößlich ist. Dieser Kern ist für mich eine Lehre der Weimarer Republik. Unsere Demokratie darf nie wieder ausgehöhlt werden und muss sich gegen jeden Versuch ihrer Abschaffung wehren. Dieser Konsens eint alle demokratischen Parteien und muss von uns allen verteidigt werden, damit wir uns auch in Zukunft noch streiten können. Wer diesen Konsens der Demokraten verlässt, ist für mich keine Gesprächspartner mehr. (Weiterlesen)

 

PLog: No Kinder, no cry

von Julia Klewin.

Ich bin aus dem Urlaub zurück und es war großartig. Zwei Wochen Sonne, eine Luftmatratze im Pool, zig gute Bücher und ein Sportprogramm, das meine Lebensgeister wieder erweckte. Ich lebte in den Tag hinein, lag rum und rettete mit meinem Ouzokonsum wahrscheinlich die griechische Wirtschaft. All das in einem Hotel mit Kinderverbot. Richtig gelesen, Kinderverbot: Check-in erst ab 18 Jahren und in Doppelzimmerbesetzung, um zu vermeiden, dass sich das Hotel in ein Spielparadies mit Kinderpups oder in eine hedonistische Singlebörse verwandelt. (Weiterlesen)

 

PLog: Bullshit-BRAVO

von Julia Klewin.

Die BRAVO. Ein Relikt meiner lang vergangenen Teeniezeit, die spätestens dann endete, als ich bei einem Weinchen mit meiner Lieblingsmenschin dieses Blättchen aufschlug und keinen der dortigen „Stars“ mehr kannte. Jonas Brothers? WTF?

rotz des stetigen Spotts über derartige Jugendzeitschriften waren die BRAVO, Mädchen und Popcorn jedoch Teil meiner eigenen sexuellen Aufklärung. Meine Mutter bemühte sich zwar immer um dementsprechende Offenheit, beantwortete mir sämtliche Fragen, scheiterte aber an ihren peinlich berührten Versuchen, mir etwas über Penisse (<3) zu erzählen und verpackte diese „ernsten Gespräche“ in das große Märchen von Sex und Liebe, denn beides gehöre schließlich zusammen. Ja, is’ klar… (Weiterlesen)