PL.Arbeitsgrundlagen


Arbeitsgrundlagen der Pragmatischen Linken in Nordrhein-Westfalen

I – Ziele unserer Arbeit.

Wir verstehen uns als inhaltliche, undogmatische Strömung innerhalb der NRW Jusos. Wir sind junge Mitglieder der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands sowie der Jungsozialisten in NRW. Wir arbeiten und streiten in und mit den Jusos und der SPD für progressive und realistische linke Politik. Diese pragmatische linke Politik ist zielorientiert und nicht mittelfixiert: An der Verwirklichung einer sozialen und fortschrittlichen Politik müssen sich die Mittel prüfen lassen, nicht umgekehrt.

Ziel der PL.NRW ist es, die inhaltlichen Debatten bei den NRW Jusos mitzubestimmen und auf Basis der oben beschrieben Grundsätze unsere Positionen aus der Strömung heraus mehrheitsfähig zu machen. Es ist unser Anspruch, die inhaltliche Diskussion durch Darstellung eigener Inhalte und Programmatik in Ergänzung und gegebenenfalls auch in Abgrenzung zu anderen Strömungen zu suchen. Wir wollen konstruktiv an der Positionierung und Entwicklung der NRW Jusos mit allen Kräften mitarbeiten. Dabei wollen wir aus den NRW Jusos heraus in die SPD wirken.

Wir wollen als PL.NRW auch auf Bundesebene der Jusos aktiv sein und einen konstruktiven Beitrag zu pragmatischer linker Politik im Juso-Bundesverband leisten. Die Jusos sind ein pluralistischer Verband. Wir verstehen uns als einen Teil des undogmatischen Spektrums. Unser Anspruch auf Bundesebene ist, dass jedes Spektrum aktiv in die Arbeit des Verbandes integriert sein muss. Wir als PL.NRW wollen unseren Teil dazu beisteuern, dass dieser Anspruch umsetzbar wird.

 

II – Das Wie entscheidet

Wir stehen für einen neuen Politikstil bei den Jusos.

Wir begreifen uns als solidarischer, feministischer und internationalistischer Zusammenschluss innerhalb der NRW Jusos. Unsere Arbeit und unser Auftreten sind geprägt von Respekt, Toleranz und Offenheit gegenüber anderen Meinungen und Standpunkten sowie allen Personen innerhalb unseres Verbandes.

Der Tatsache, dass pragmatische Jusos innerhalb des Verbandes derzeit eine Minderheit bilden, sind wir uns bewusst. Die pluralistischen Qualitäten des Verbands treten aber zunehmend offen zutage. Wir engagieren uns für eine Debattenkultur, die nicht entlang ideologischer Leitplanken verläuft. Wir wollen uns nicht in der Rolle der Ablehner gefallen, sondern die Verbandsarbeit durch und aus Überzeugung aktiv mitgestalten. Unser Ziel ist die inhaltliche Weiterentwicklung der NRW Jusos, unser Weg die Diskussion, unser Werkzeug das Argument. Pluralität sehen wir als Stärke an. Wir sind offen für jede Meinung und jede Idee. Wir reden mit allen. Über alles. Aber wir handeln auch: Beschlüsse und Ideen werden als erstes bei uns selbst umgesetzt.

Plenum und Rednerpult, nicht Hinterzimmer und Funktionärsstuben, sind für uns die Orte, an denen Mehrheiten entstehen sollen. Wir setzen dabei jederzeit Inhalte vor Personal. Wir leben Basisdemokratie und Transparenz: Personalklüngel wird es mit uns nicht mehr geben.

Transparenz ist auch abseits von Wahlen einer unserer Grundpfeiler – wir stehen offen für unsere Werte und unser Verständnis von guter Politik ein. Bei uns wird jede Frage beantwortet, auch wenn die Antwort nicht so bequem ist, wie manche es gewohnt sein mögen. Diese Antworten wollen wir jederzeit geben können – auf Veranstaltungen der Jusos auf Landes- und Bundesebene, in der Mutterpartei, bei eigenen Veranstaltungsformaten und natürlich auch bei persönlicher Ansprache oder über unsere Facebook-Seite. Unsere Treffen sind öffentlich. Alle sind willkommen.

 

 

III – Handlungsfelder

Unsere Arbeit findet auf vier Feldern statt: Auf der Landes- und Bundesebene der Jusos, in den Unterbezirken, im Feld der Öffentlichkeitsarbeit und bezogen auf unsere interne Organisation.

Landes- und Bundesebene

Wir sehen uns als Teil der NRW Jusos und damit auch als Teil der Jusos insgesamt. Wir vertreten den Anspruch, dass sich unsere Arbeit thematisch und personell auf diesen Ebenen wiederfindet. Wir stellen dabei Inhalte vor Personen. Eine Abkehr von der dogmatischen Ausrichtung und dem unreflektierten Selbstverständnis des Juso-Bundesverbandes als sozialistischer Richtungsverband halten wir für unausweichlich, wenn tatsächlich die Anliegen unserer Generation und nicht die einer ideologischen Elite glaubhaft vertreten werden sollen. In unserem Verständnis können und sollen sich die Jusos verstärkt als Kommunikationskanal zwischen parteilich nicht gebundenen Jugendlichen und der Politik verstehen. Daher vertreten wir den Anspruch, das weitestgehend ideologiefreie und aus dem echten Leben stammende Interesse junger Menschen in aktive Politik zu übersetzen und in den Verband hineinzutragen.

Unterbezirke

Die meisten Jusos sind nicht auf Landes- oder Bundesebene, sondern in ihren Heimatunterbezirken und –Kreisverbänden aktiv. Diesen bieten wir bei Interesse Gespräche, Vernetzung und Patenschaften als Unterstützung der täglichen Arbeit an. Dabei geht es uns vor allem um den Austausch von Erfahrungen und Wissen. Im Sinne eines „Mentoring-Programms“ für einzelne Personen oder ganze Unterbezirke bzw. Kreisverbände soll es so möglich sein, die Kommunikation zwischen den verschiedenen Ebenen zu stärken und das Mitwirken von vielen gut vorbereiteten und in den Verband integrierten Genossinnen und Genossen in Jusos und Partei zu ermöglichen.

Im Zuge der Umsetzung unserer eigenen Ansprüche an Transparenz und Kommunikationsbereitschaft bieten wir Gespräche an. Wir berichten und diskutieren dabei jederzeit gerne über uns als Pragmatische Linke. Dabei ist es für uns selbstverständlich, dass wir mit jedem und über alles reden. Ebenso selbstverständlich ist es, dass wir dafür keine Gegenleistung außer Gastfreundschaft und Respekt erwarten.

Sowohl innerhalb der SPD als auch bei den Jusos – und also auch bei uns – besteht dauerhaft das Problem einer Überzahl männlicher Mitglieder. Für uns als dem Selbstverständnis nach feministische Strömung steht es außer Frage, dass wir daher gezielt Frauen fördern wollen. Auch dabei spielt der Faktor der Vernetzung eine entscheidende Rolle. Daher laden wir alle bei den Jusos aktiven Frauen zu unseren Frauenvernetzungs-Treffen ein; bei denen neben dem Erfahrungsaustausch auch Mentoring und Förderung von Einzelpersonen organisiert werden können.

Öffentlichkeitsarbeit

Wir haben den Anspruch, jederzeit transparent und offen zu kommunizieren. Dafür nutzen wir neben dem persönlichen Austausch auch unsere Homepage, unsere Facebook-Seite und unsere Treffen.

Unsere Homepage bildet die Grundlage unseres Informationsangebots. Hier finden sich umfängliche Darstellungen wie unser Selbstverständnis, unsere inhaltlichen Standpunkte oder unsere Organisationsstruktur, aber auch ausführliche Positionierungen zu aktuellen Geschehnissen in Form eines Blogs. Auch über unsere Facebook-Seite kommunizieren wir transparent und persönlich. Dort laden wir zu unseren Treffen ein und stehen jederzeit für Rückfragen bereit.

Alle unsere Treffen sind öffentlich, jede und jeder ist herzlich eingeladen. In einem Großteil der Fälle finden diese in Form einer Vollversammlung statt, bei der alle Anwesenden stimmberechtigt sind. Wir wollen aber auch verstärkt Seminare und Workshops anbieten. Gleichzeitig rufen wir zu einer aktiven Teilnahme an Veranstaltungsformaten der NRW Jusos und des Juso-Bundesverbandes auf, um dort die Vielfalt der in unserem Verband existierenden Meinungen zu repräsentieren.

PL.Intern

Bei unserer internen Organisation halten wir uns an das Prinzip der flachen Hierarchien. Das mit organisatorischen Fragen beauftragte Gremium („Organisationsrat“) wird alle zwei Jahre von einer Vollversammlung gemäß den Wahlstatuten der SPD gewählt. Es besteht aus einer politischen Geschäftsführerin und einem politischen Geschäftsführer sowie fünf weiteren Mitgliedern. Der Organisationsrat organisiert die Arbeit der PL.NRW und ist Ansprechpartner für Mitglieder, Interessierte und Vertreter von anderen Strömungen und Partei- sowie Verbandsgremien.

Zusätzlich gibt es einen inhaltlichen Beirat, der die Ausgestaltung der politisch-inhaltlichen Arbeit der PL.NRW betreut. Dieser Beirat ist kein zu wählendes Gremium, sondern steht jeder und jedem zur Mitarbeit offen. Der Organisationsrat kann einzelne Aufgabenbereiche oder Themengebiete an Mitglieder dieses Beirats delegieren, die dann als Referentin oder Referent in dieser Angelegenheit fungieren.

Unsere strömungsinterne Kommunikation stützt sich auf eine Facebook-Gruppe, in der jede und jeder Mitglied werden kann, der zumindest auf einem Treffen der PL.NRW anwesend war und der sich den Grundsätzen und Zielen der PL.NRW verbunden fühlt.

 

Download als PDF: PL.NRW – Arbeitsgrundlagen

Die Arbeitsgrundlagen sind Teil unseres Selbstverständnisses.